Der Urlaub – Wir freuen uns schon das ganze Jahr darauf dem Alltag zu entfliehen und es uns richtig gut gehen zu lassen. Doch was tun, wenn Atembeschwerden uns die Freude nehmen und jede Erholung verhindern. Mit einigen Tipps und Vorbereitungen kann trotz Asthma der Urlaub zu einer spannenden und erholsamen Reise werden.

5 Tipps wie der Urlaub trotz Asthma gelingt:

  1. Achten Sie auf eine gut ausgestattete Reiseapotheke
  2. Um für Notfälle vorbereitet zu sein: Informieren Sie sich ob es einen Facharzt/eine Fachärztin in der näheren Umgebung Ihrer Urlaubsunterkunft gibt.
  3. Wählen Sie Urlaubsorte mit geringer Schadstoffbelastung, z.B. Berge, Küstenregionen.   
  4. Informieren Sie sich vorab über die Pollenbelastung an Ihrem geplanten Urlaubsziel.
  5. Achten Sie bei der Wahl Ihrer Unterkunft auf Allergiker*innen freundliche und rauchfreie Bedingungen. Tipp: In vielen Unterkünften werden etwa Zimmer als spezielle Nicht-Raucherzimmer angeführt.

Falls Ihr Asthma mit einer Anti-IgE-Therapie behandelt wird, sollten Sie Ihren Urlaub möglichst so planen, dass er zwischen zwei Behandlungsterminen (Abstand 2 oder 4 Wochen) liegt.

Das richtige Reiseziel wählen

Frische Bergluft oder die sanfte Brise des Meeres? Beide Urlaubsziele sind für Menschen mit Asthma eine gute Wahl, denn sowohl die Höhenlage der Berge als auch die Küstenregionen bieten gute Bedingungen für Asthmatiker.  

Urlaub in den Bergen – Vorteile und Nachteile

Ein Urlaub in den Bergen bietet besonders für Menschen mit allergiebedingtem Asthma einen wesentlichen Vorteil: Ab ca. 1500 Meter ist die Blütezeit kürzer und die Blütenpollenbelastung deutlich verringert. Zusätzlich haben Hausstaubmilben in der Höhenluft erschwerte Lebensbedingungen.

Trotzdem ist zu beachten, dass im Frühjahr und Sommer die Pollenbelastung im Mittelgebirge dennoch hoch sein kann. Außerdem kann es aufgrund der sauerstoffarmen Höhenluft in höheren Lagen bei manchen Asthmatikern*innen zu Problemen bei der Atmung kommen.

Die Berge sind also nicht das richtige für Sie? Dann vielleicht doch ein Urlaub am Meer

Urlaub am Meer – Vorteile und Nachteile

Ebenso wie die Höhenluft der Berge bieten die Küstenregionen in der Regel eine niedrigere Pollenbelastung als das Landesinnere. Die salzhaltige Meeresluft und die hohe Luftfeuchtigkeit wirken zudem schleimlösend auf die Atemwege und erleichtern das Abhusten.

Hier ist zu beachten, dass Hausstaubmilben sich in Meeresregionen im Vergleich zum Gebirge deutlich wohler fühlen. Es ist also besonders wichtig auf eine allergenarme Unterkunft zu achten.

Urlaub am Meer

Tipp: Einige Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen spezialisieren sich auf die Bedürfnisse von Menschen mit Allergien - eine frühzeitige Recherche zahlt sich also aus.

Nicht vergessen - Reiseapotheke einpacken!

Um ihr Asthma auch im Urlaub optimal unter Kontrolle zu haben ist eine gut ausgestattete Reiseapotheke ein Muss. Wichtig ist es vor allem, die Dauer- und Notfallmedikation nicht zu vergessen.

Tipp: Notieren Sie sich die Wirkstoffe und ihre Dosierung in einem Notizbuch um für den Fall, dass die Medikamente auf der Reise verloren gehen, gerüstet zu sein.

Tipp für Flugreisen: Informieren Sie sich vorab, ob Sie Ihre Asthma-Medikamente (z.B. Inhalator) mit ins Handgepäck nehmen dürfen. In bestimmten Fällen kann ein ärztliches Attest notwendig sein.

Ebenfalls in die Reiseapotheke gehören das Peakflow-Meter und das Asthma-Tagebuch. Besonders in ungewohnter Umgebung ist es wichtig, die Lungenfunktion regelmäßig zu überprüfen und das Asthma-Tagebuch weiter zu führen.

Die genannten Autoren sind für die Inhalte ihrer Beiträge selbst verantwortlich. Novartis Pharma GmbH übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte dieser Fremdbeiträge.