Die klassischen Asthma-Symptome sind:

Asthmasymptome sind nicht immer gleich stark. Meist treten Verschlimmerungen nachts oder frühmorgens auf.

Ein Asthmaanfall ist eine plötzlich auftretende Verschlechterung des Asthmas. Bei einem Asthmaanfall sind die klassischen Symptome:

  • Spontan eintretende Atemnot, teilweise auch ohne körperliche Belastung
  • Husten
  • Angst und Unruhe

Atemnot

Atemnot ist das gefährlichste der Asthmasymptome. Auch für den oder die Betroffene*n ist es das am bedrohlichsten wirkende Symptom. Durch das Gefühl, dass gegen einen Widerstand geatmet werden muss und der Sauerstoff knapper wird, bekommen Patienten*innen oft ein Panikgefühl. Der durch das Panikgefühl ausgelöste Alarmzustand des Körpers, steigert den Sauerstoffbedarf, wodurch die Luftnot und damit einhergehend auch das Panikgefühl vergrößert wird – ein Teufelskreis.

Atemnot wird durch einen Reiz in der Umgebung des Asthmatikers, auf den die Lunge mit einer übermäßigen Abwehrreaktion reagiert, ausgelöst.
Beispiele solcher Reize sind:

  • Allergene
  • Rauch
  • Feinstaub
  • Starke Gerüche
  • Stress
  • Wettereinflüsse wie Kälte und Nebel

Die Bronchien in der Lunge schwellen stark an und große Schleimmengen werden in der Schleimhaut produziert.

Atemnot

Mit der Abwehrreaktion versucht der Körper den Reiz wieder loszuwerden. Die Atemmuskulatur verkrampft sich, damit nur eine geringe Menge des Reizes in die Lunge kommt. Das Atmen wird durch die Verkrampfung erschwert und erfordert große Anstrengungen, dadurch entsteht Kurzatmigkeit bzw. Atemnot.

Husten

Husten ist eine Abwehrreaktion des Körpers, wenn ein Fremdstoff in die Lunge geraten ist. So versucht der Körper den Fremdstoff wieder aus der Lunge zu bekommen. Bei einer Asthma-Erkrankung können verschiedene Auslöser für Husten vorkommen. Zu diesen zählen beispielsweise:

  • Bestimmte Medikamente
  • Allergene
  • Kalte Umgebungsluft

Der Husten kann sowohl als Zeichen einer zeitlich begrenzten Verschlimmerung, als auch bei einem akuten Asthmaanfall auftreten.

Asthma in der Nacht

Atemnot und Reizhusten treten häufig nachts auf. In der Nacht sind Bronchien, die luftleitenden Atemwege, weniger geweitet als unter Tags. Dies ist auch bei Nicht-Asthmatikern der Fall. Aufgrund der verengten Bronchien werden die Beschwerden stärker wahrgenommen.

Zusätzliche Faktoren, wie eine erhöhte Entzündungsbereitschaft in der Nacht sowie der mögliche Kontakt mit Hausstaub-Allergenen im Bett können die Asthmasymptome in der Nacht verstärken.

Folgen nächtlicher Asthmasymptome sind:

  • Unruhiger Schlaf mit mangelnder Erholung
  • Angst vor dem Schlafengehen
  • Konzentrationsschwierigkeiten und eingeschränkte Lebensqualität aufgrund der fehlenden Erholung beim Schlafen 
Giemen ist ein (leichtes) Pfeifgeräusch, das beim Atmen auftritt

Giemen

Ausgenommen von körperlicher Anstrengung und Schnarchen erfolgt die Atmung geräuschlos. Giemen ist ein (leichtes) Pfeifgeräusch, das beim Atmen auftritt – auch beim Atmen im Ruhezustand. Es ist hauptsächlich beim Ausatmen hörbar und kann als trockenes, mehrstimmiges, hohes und melodisches Geräusch beschrieben werden. Bei einer starken Ausprägung ist Giemen auch beim Einatmen vorhanden. Giemen entsteht durch verengte Bronchien.

Bei folgenden Krankheiten treten verengte Bronchien auf:

  • Bronchitis
  • Asthma
  • COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease)

Neben den Bronchien können auch andere Teile der Atemwege wie, Nase, Rachen oder Luftröhre verengt sein.

Der Ort der Verengung bestimmt das Geräusch:

  • Schnorcheln und Röcheln bei Verengungen in Nase und Rachen
  • Zischen und Ziehen bei Verengungen im Kehlkopf
  • Leises Pfeifen beim Atmen (Giemen) bei Verengungen in den Bronchien

Asthmaanfall

Ein schwerer Asthmaanfall ist ein medizinischer Notfall! Eine ärztliche Behandlung ist schnellstens notwendig!
Rettungsnotruf in Österreich: 144

Ein Asthmaanfall ist eine plötzlich auftretende Verschlechterung des Asthmas. Die klassischen Symptome dabei sind:

  • Spontan auftretende Atemnot, unabhängig von der Belastung
  • Husten
  • Engegefühl in der Brust
  • Unruhe, oder Angst
  • Herzrasen
  • Bei schweren Asthmaanfällen: Sauerstoffunterversorgung (sichtbar durch bläuliche Lippen), die lebensbedrohlich sein kann

Weitere Details zur Vorbeugung und Verhalten bei Asthmaanfällen finden sie hier.

Die genannten Autoren sind für die Inhalte ihrer Beiträge selbst verantwortlich. Novartis Pharma GmbH übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte dieser Fremdbeiträge.